Lesezeit 14 Min
Wissen

Der Klang der Seele

Die Stimme eines Menschen ist verräterisch. Sie lässt Launen und Charakterzüge erkennen und gibt sogar Hinweise auf Krankheiten.

BrAt82/shutterstock.com
von
Claudia Wüstenhagen
Lesezeit 14 Min
Wissen

Worte können lügen. Walter Sendlmeier hat daher gelernt, ihre Bedeutung auszublenden, wenn jemand spricht. In seinem Beruf darf man sich nicht von der Semantik ablenken lassen. Ob Politiker Reden schwingen oder seine Studenten Vorträge halten: Den Professor interessiert manchmal weniger, was eine Person sagt, als vielmehr, wie sie es sagt. Sendlmeier ist Sprechwirkungsforscher an der TU Berlin. Er geht der Frage nach, was Stimme und Sprechweise über einen Menschen verraten. Für ihn steht fest: Nicht die Augen sind der Spiegel der Seele, es ist die Stimme.

Wie ein Mensch spricht, gibt Hinweise auf sein Alter, sein Geschlecht und seine Herkunft. Gleichzeitig erlaubt es einen Blick in sein Innerstes. Emotionen wie Ärger, Freude oder Furcht werden durch subtile Vorgänge in den Kehlkopfmuskeln für andere hörbar. Auch auf die Persönlichkeit eines Menschen kann man so schließen. Und sogar psychische und körperliche Erkrankungen schlagen sich in Stimme und Sprechweise nieder.

GLOSSAR

SPRECHWEISE

Während die Stimme durch Eigenschaften wie Tonhöhe, Satzmelodie und Stimmklang gekennzeichnet ist, wird die Sprechweise durch Sprechgeschwindigkeit, Artikulationsgenauigkeit, Rhythmik und Pausen geprägt.

STIMMLIPPEN

Die feinen fleischigen Muskelstränge, oft auch Stimmbänder genannt, liegen im Kehlkopf. Aufströmende Luft aus der Lunge drückt sie auseinander und versetzt sie in Schwingung, wodurch der Stimmklang erzeugt wird. Je länger und dicker Stimmlippen sind, desto tiefer ist der Ton.

OBERTÖNE

Der Stimmklang ergibt sich nicht nur aus dem Grundton, der durch das Schwingen der Stimmlippen entsteht,...

Jetzt weiterlesen für 0,53 €
Nr. 5/2013