Lesezeit 23 Min
Fernweh

Vergessene Paradiese

Sie bieten alles, was man sich als Segler nur wünschen kann: Schönheit, besten Segelwind und oft einsame Ankerplätze fern von Hektik und Trubel. Und doch gehören sie zu den von Charterkunden vergessenen Revieren. Warum nur?

CARL VICTOR
von
Carl Victor
Lesezeit 23 Min
Fernweh

„Wie klein doch die Welt ist!“ Wer hat sich das nicht schon gesagt, wenn er in einem entlegenen Winkel der Welt jemand traf, den er seit Jahren nicht gesehen hatte. Klein ist auch die Welt der Segler und sie scheint trotz der Tatsache, dass zwei Drittel der Erdoberfläche mit Wasser bedeckt sind, immer mehr zu schrumpfen. Besonders in der Charterbranche. Da gibt es Dauerbrenner-Reviere, in denen man sich schon gegenseitig auf den Kiel steigt, nachts im Päckchen ankern muss und – nur so ganz nebenbei – auch noch unverschämt abgezockt wird. Dabei lägen gleich rechts und links um die Ecke wahre Traumreviere! Unverständlich, warum sich nur wenige finden, die bereit sind, sie aus ihrem Dornröschenschlaf zu erwecken. Deshalb stellen sich Charterfirmen und Agenturen, von denen einige schon Jahrzehnte in diesem harten Geschäft sind, oft die Frage: „Warum kommt gerade dieses Revier, das so viel bietet, beim Kunden so gar nicht an?“. Ist es ein Flughafen, der nicht gleich vor den Marinatoren liegt? Oder ein langer Schlag, um ein etwas im Abseits liegendes Segelrevier zu erreichen? Vielleicht die eine oder andere seglerische Herausforderung, die ein Abenteuer-Revier an sie stellt? Zusammen haben wir versucht, darauf Antworten zu finden, und Lust auf das eine oder andere ‚vergessene‘ Paradies zu machen. Alle lohnen den Besuch.

Mein Tipp: Estland

Marvin Kather, 1a Yachtcharter

Marvin Kather von 1a Yachtcharter schwört auf das von Charterkunden stiefmütterlich behandelte Estland. Wohl nicht zuletzt deshalb, weil der Törn vor der Kulisse einer der schönsten Städte des Nordens beginnt: der alten Hansestadt Tallinn. Nichts ist hier mehr vom angestaubten Ostblockcharme zu spüren, nichts von nervender Bürokratie. Und das in einem Revier, das vor Haapsalus Hafen nur darauf wartet, mit dem Segelboot erkundet zu werden. Zwar ist es ein Flachwasser- und auch Flachlandrevier, doch von so einzigartigem Reiz, dass eine Segelwoche für Hiiumaa, Saaremaa und das alles krönende Vormsi Genießern wohl nicht reichen wird. Schon gar nicht, wenn sie sich von den Pilzen und Blaubeeren in den Wäldern zu viel vom Segeln abhalten lassen. So viel Natur! So viele freundliche Menschen! Nur eines braucht man so hoch im Norden: Wetterglück! Mir bescherte es mediterrane Temperaturen, aber auch acht Windstärken. Ein Mal sogar auf die Nase. Doch das sollte kein Grund sein, eines der schönsten Reviere des Nordens zu meiden.

Basis: Tallinn • Charterfirma: Nord Sail • Schiffe: 34 bis 50 Fuß • Preise: 3.050 bis 5.080 Euro • Flug: Tallinn 200 Euro • Reisedokumente: Personalausweis • Währung: Euro • Sprache: Estnisch, (Englisch) • Klima: Kontinental Gemäßigt • Zeitunterschied: MEZ + 1 h • Gesundheits­risiko: Gering • Sicherheit: Gut bis mittel • Beste Zeit: Mitte Juni bis Mitte August •

Jetzt weiterlesen für 0,66 €
Nr. 5/2016