Lesezeit 6 Min
Gesellschaft

Lauf, Gladys, lauf!

Gladys Just (43) ist berufstätig, Mutter einer Patchwork-Familie und siegreiche Marathon-Läuferin. Alles unter einen Hut zu bekommen, ist ambitioniert, aber machbar. Eine Erfolgsgeschichte, die 2018 fortgeschrieben werden soll.

rigoneumann / pixabay.com
von
Patrick Scherer
Lesezeit 6 Min
Gesellschaft

Gladys und Björn. Yves, Lynn, Jannik und Julia. Wer die Definition von Patchwork-Familie sucht, findet sie hinter einer roten Haustür im Ratinger Westen. Gladys Just sitzt am Küchentisch und trinkt einen Milchkaffee, als ein Mann in der winterlichen Dunkelheit über die Verandatür mit einem Korb bunt gemischter Einkäufe den Raum betritt. Es ist Björn Tertünte. Vor 14 Monaten kannten sich die beiden nicht einmal, jetzt wohnen die 43-Jährige und der 44-Jährige mit ihren vier Kindern aus vorherigen Beziehungen – je zwei – in einem Reihenhaus zusammen. Alle sechs vereint eine Leidenschaft: die Liebe zum Sport. Die Erwachsenen laufen Marathon, die Kinder spielen Volleyball oder Fußball, die Älteste rudert. Gladys Just kann dabei große Erfolge vorweisen. Sie ist aktuelle Halbmarathon-Europameisterin mit der Mannschaft in ihrer Altersklasse. Und sie strahlt, wenn sie ihre ganz private Erfolgsgeschichte erzählt, die 2018 fortgeschrieben werden soll: Beim Duisburger Rhein-Ruhr-Marathon soll es wieder aufs Podest gehen, und ihr erster Ultra-Marathon steht an. 56 Kilometer statt der üblichen 42,195. In Südafrika. Mit Björn. Und mit einer Vorbereitung, die viel Training und noch mehr Planung erfordert. „Es gibt immer Gründe, um Training zu verschieben. Aber wenn man seinem Hobby nicht die nötige Zeit einräumt, funktioniert das nicht“, sagt Just.

Im Herbst 2016 ploppt in ihrem Facebook-Account eine Nachricht auf. Absender ist Björn Tertünte. Er gratuliert der Siegerin des…

Jetzt weiterlesen für 0,42 €
02.01.2018