Lesezeit 11 Min
Kultur

Joss Stone

„Ich bin ein Mensch und keine Maschine.“

von
Verena Reygers
Lesezeit 11 Min
Kultur

Zur Person

Joss Stone wurde am 11. April 1987 geboren und wuchs im beschaulichen Devon mit der Musik Aretha Franklins auf. Trotzdem war es eine Interpretation von Donna Summers „On The Radio“, die Stone mit 14 Jahren den BBC-Talentwettbewerb „Star For A Night“ gewinnen ließ. Zwei Jahre später erschien ihr Debütalbum „The Soul Sessions“, das ausschließlich Coverversionen großer Soul-Hits aus den 50ern bis 70ern enthielt. Es folgten fünf weitere Alben, die sich millionenfach verkauften, und eine Grammy-Auszeichnung. Joss Stone, die zwischenzeitlich auch als Model und Schauspielerin arbeitete, lebt in England.

Hamburg. Auf dem Hinterhof, den Joss Stone auf dem Weg zum Interview überquert, spielen zwei Mädchen. Eins davon traut sich, die Sängerin nach einem Autogramm zu fragen. Stones dunkle Augen leuchten: Aber klar doch! Schnell hat ihr ihre Assistentin einen Stift und etwas zum Schreiben gereicht. So entspannt wie in diesem Moment zeigt sich die 28-jährige Engländerin auch während unseres Gesprächs. Offen und herzlich plaudert sie über ihre frühe Popularität, innere wie äußere Kämpfe und warum sie trotz Beziehungsstress an der Liebe festhält.

Frau Stone, als gerade der Kaffee serviert wurde, sagten Sie, Sie versuchen, nicht allzu viel davon zu trinken. Warum das?

Joss Stone: Ach, ich will…

Jetzt weiterlesen für 0,49 €
Nr. 6/2015