Lesezeit 17 Min
Kultur

Jonathan Safran Foer

„Amerika hat keine intellektuelle Elite.“

LISA MEINEN
von
Sascha Krüger
Lesezeit 17 Min
Kultur

Zur Person

Jonathan Safran Foer (geboren am 21.02.1977) wuchs in Washington D.C. als mittlerer von drei Söhnen auf. Er studierte in Princeton Philosophie und Literatur, gleich sein erster Roman „Alles ist erleuchtet“ gewann 2002 diverse Preise, wurde in über 20 Sprachen übersetzt und in vielen Ländern zu einem Bestseller. 2005 kam der Nachfolger „Extrem laut und unglaublich nah". In seinem ersten Sachbuch „Tiere Essen“, das 2009 veröffentlicht wurde, rechnet er mit der Massentierhaltung und unkritischem Fleischkonsum ab. Mit elf Jahren Abstand zum Vorgänger erschien sein neuer Roman „Hier bin ich“. Foer lebt in Brooklyn unweit von seiner Ex-Frau Nicole Krauss, ebenfalls Schriftstellerin, mit der er zwei gemeinsame Kinder hat.

Hamburg. Auf leisen Sohlen und etwas verhuscht kommt Jonathan Safran Foer die Treppe zum Foyer des Hotels Vier Jahreszeiten hinunter. Würde man sein Gesicht nicht kennen, man hielte ihn für einen amerikanischen Touristen oder Studienreisenden. Stattdessen liest Foer am Abend in großem Rahmen - und hat, weil er nur 24 Stunden in der Hansestadt ist, begrenzt Zeit. Eine Stunde können wir ihm abringen, jene ist aber sehr konzentriert. Der Schriftsteller gibt eine Definition des modernen Judentums, redet über das Ende der traditionellen Ehe und den wachsenden Widerstand gegen Donald Trump.

Mr. Foer, Ihr neuer, dritter Roman erscheint elf Jahre nach dem zweiten. Ist die Veröffentlichung für Sie so aufregend wie der Moment, als Ihr Debüt auf den Markt kam?

Ihre Frage ist nicht zu beantworten, weil es für Aufregung keine Maßeinheit gibt. Es ist so ähnlich, als würden Sie fragen: Schmeckt die Pizza einem Neunjährigen besser als die Pasta einem 20-Jährigen? Ich will damit sagen, dass man weder die beiden Bücher vergleichen kann noch den Autoren dahinter, der diese beiden Romane schrieb. Aber während ich das sage, muss ich gestehen: Ich war noch nie so aufgeregt wie vor der Veröffentlichung dieses Buches.

Also doch!

(lacht) Ja, wobei das vor allem mit mir selbst zu tun hat. Je älter man wird, umso dankbarer wird man für öffentliche Anerkennung. Ganz…

Jetzt weiterlesen für 0,58 €
Nr. 22/2017