Lesezeit 5 Min
Technik

Kontaktfreudiger Einsteiger

Canon oder Nikon? Das Duell um die beste Einsteiger-SLR geht in die nächste Runde. Wir haben die brandneue Nikon D3400 mit SnapBridge im Praxis- und Labortest mit ihrer Vorgängerin D3300 und der Canon EOS 1300D verglichen – und einige Überraschungen erlebt

ANDREAS JORDAN
von
Andreas Jordan
Lesezeit 5 Min
Technik

Titelbild

Mit dem neuen Telezoom AF-P 4,5-6,3/70-300 mm gelingen Aufnahmen mit angenehmen Schärfeverläufen

Kamera: Nikon D3400
Objektiv: AF-P 4,5-6,3/70-300 mm G ED VR
Einstellungen: f/6, 240 mm, 1/400 s, ISO 250

Auf den ersten Blick wartet die D3400 im Vergleich zur D3300 vom Februar 2014 nur mit einer relevanten Neuerung auf: Nikon hat in allen neuen Modellen die auf Bluetooth LE basierende SnapBridge-Technologie ergänzt. Hiermit lassen sich automatisch JPEGs mit einer Auflösung von 1,8 Megapixeln auf ein Smartgerät (iOS und Android) übertragen. In unserem Test mit einem Android-6-Smartphone funktionierte das auch problemlos: Nach der Installation der SnapBridge-App muss man einmal Kamera und Smartphone verbinden, danach werden automatisch alle aufgenommenen Bilder übertragen und können unkompliziert geteilt werden. Wer nicht alle Bilder übertragen will, kann auch gezielt einzelne auswählen. Kleiner Schwachpunkt: Die rund 1 MB großen Bilder werden im internen Speicher des Smartphones abgelegt, der schnell gefüllt sein kann – eine Speicherkarte lässt sich nicht als Speicherort festlegen. Der größere Schwachpunkt: Eine Fernsteuerung oder die Übertragung…

Jetzt weiterlesen für 0,41 €
Nr. 12/2016