Lesezeit 6 Min
Gesellschaft

Freiheit auf kleinen Rollen

Eine internationale Gruppe von Skateboarderinnen rund um Atita Verghese, Indiens ersten weiblichen Profi in dieser Sportart, hat zur „Girl Skate India Tour“ eingeladen. Ihr Ziel: Mädchen zu zeigen, wie viel Spaß Freiheit macht

cleberaraujo182 / pixabay.com
von
Maja Beckers
Lesezeit 6 Min
Gesellschaft

Der Rikschafahrer starrt wie gebannt, ein paar Wäscherinnen, die vor einem Haus die Wäsche walken, schauen erstaunt hoch und ein Junge am Straßenrand sieht aus, als hätte er eine Erscheinung – was es eigentlich ganz gut trifft: Denn gerade scheint ein Mädchen im pinkfarbenen Sari an ihnen vorbeizuschweben, begleitet von einem leisen Surren – dem Rollen ihres Skateboards auf dem Asphalt.

Die Szene stammt aus dem Video zum Song „Alpha Female“ (unbedingt auf Youtube angucken!) der britischen Indie-Band Wild Beasts, gedreht mitten im traditionellen Indien. Und zwar wegen Atita Verghese, die gleich danach durch den Song skatet und mit Jeansweste, Bermudashorts und cooler schwarzer Mütze nicht gerade wie ein typisches indisches Mädchen aussieht (siehe Foto rechte Seite, unten). Die 24- Jährige aus der Millionenstadt Bangalore ist Indiens erste Profi-Skaterin, und sie will möglichst viele Mädchen an den Sport heranführen.

Denn für Verghese war das Skaten eine Befreiung. Ihre ganze Schulzeit hindurch hatten die Lehrer von ihr mädchenhaftes Benehmen gefordert und sie schließlich als hoffnungslosen Fall und Versagerin abgestempelt. „Ich war auch nicht wilder als die Jungs, aber denen hat man alles durchgehen lassen, während ich bestraft wurde“, sagt Verghese. Für die Geschlechter-Ungerechtigkeit in ihrem Land war sie früh sensibilisiert. Ihre Mutter überlebte ein Säureattentat, als Grund reichte den Angreifern ihre westliche Kleidung.

Jetzt weiterlesen für 0,41 €
Nr. 12/2017