Lesezeit 15 Min
Sport

»Mama, es ist vorbei«

Rennfahrer Nico Rosberg und Eishockeyspieler Christian Ehrhoff beendeten ihre Karrieren auf dem Zenit ihres Erfolgs. Was hat sie dazu getrieben? Und wie fühlt sich das Leben jetzt an?

REBECCA MARSHALL / DER SPIEGEL
von
Thilo Neumann
und
Antje Windmann
Lesezeit 15 Min
Sport

Monaco im Mai. Im Foyer des Hotels Le Méridien Beach Plaza treffen sich zwei ehemalige Weltklassesportler. Der eine hat 20 Jahre auf dem Eis verbracht, der andere 20 Jahre im Cockpit von Rennautos. Auf dem Höhepunkt ihres Erfolgs zogen sie sich aus dem Profisport zurück. Völlig unerwartet für Fans, Freunde und Familie.

Nico Rosberg, 32, saß mit 17 als seinerzeit jüngster Fahrer der Motorsportgeschichte in einem Testwagen der Formel 1. Elf Jahre lang fuhr Rosberg im Schatten von Teamkollegen wie Michael Schumacher und Lewis Hamilton, bevor er 2016 endlich Weltmeister wurde. Fünf Tage nach dem Triumph gab er seinen Rücktritt bekannt.

Christian Ehrhoff, 35, lernte Eishockey bei den Krefelder Pinguinen. In der nordamerikanischen National Hockey League (NHL) war er später kurzzeitig der bestbezahlte Verteidiger der Welt. Ehrhoff vertrat Deutschland bei sieben Weltmeisterschaften und vier Olympischen Spielen. Vier Wochen nach dem Gewinn der Silbermedaille von Pyeongchang beendete er seine Karriere.

SPIEGEL: Herr Ehrhoff, Herr Rosberg, wie findet man sich nach zwei Jahrzehnten im Profisport im normalen Alltag zurecht?

Ehrhoff: Einen richtigen Tagesablauf habe ich in diesen zwei Monaten noch nicht entwickelt. Ich kann meine Frau nun besser unterstützen, bin an den Wochenenden zu Hause, das ist eine ganz neue Erfahrung. Ich versuche, ein wenig Zeit zu finden für ein paar Hobbys, Golf und Tennis. Ich will erst mal den Kopf freikriegen, mich ins neue Leben reinfühlen.

Rosberg: Witzig. Genau das habe ich damals auch gesagt, in Kopie. Und jetzt, nur anderthalb Jahre später, bin ich in einer komplett anderen Lebensphase. 18 Monate machen einen Monsterunterschied aus.

Ehrhoff: Das kann ich mir vorstellen.

Rosberg: Es braucht einfach Zeit. Ich habe nur dafür gelebt, das nächste Ding zu gewinnen. Jeden Tag trainieren, noch besser werden, Ernährung, Fitness, Verletzungsprophylaxe, das wird zur…

Jetzt weiterlesen für 0,94 €
Nr. 21/2018