Lesezeit 14 Min
Kultur

„Ich wollte dastehen wie ein Leuchtturm“

Georg Baselitz erinnert sich, wie er als junger Maler gegen Gesellschaft und Kunstbetrieb aufbegehrte – und beklagt die deutsche Neigung, andere zu kontrollieren.

TIM WEGNER / DER SPIEGEL
von
Ulrike Knöfel
Lesezeit 14 Min
Kultur

Baselitz wurde 1938 als Hans-Georg Kern im sächsischen Ort Deutschbaselitz geboren, 1956 begann er, in Ostberlin zu studieren, wurde aber wegen „gesellschaftlicher Unreife“ von der Hochschule verwiesen; sein Studium setzte er in Westberlin fort. Das Städel Museum in Frankfurt am Main zeigt nun seine frühe, kunsthistorisch bedeutende Serie „Die Helden“*. Es sind imposante Gemälde und Zeichnungen von kaputten, verstörten Typen in zerfetzten Uniformen. Baselitz schuf sie Mitte der Sechzigerjahre als Erinnerung an die Kriegszeit.

SPIEGEL: Herr Baselitz, dieses Land beschäftigt sich mit wenigen Künstlern so eingehend wie mit Ihnen. Museen widmen Ihnen, wie jetzt in Frankfurt, große Ausstellungen. Aber ist das überhaupt noch Ihr Land? Sie haben 2015 die österreichische Staatsbürgerschaft angenommen, zusätzlich zur deutschen. Sie fühlen sich, so heißt es, in Salzburg recht wohl.

Baselitz: Das stimmt.

SPIEGEL: Angeblich sehen Sie sich auch in der Schweiz nach einem Wohnsitz um. Zieht es Sie aus Deutschland weg?

Baselitz: Das ist nicht so leicht, ich bin jetzt fast 80, wenn es einen großen Strom gäbe ins Exil, dann würde ich mich anschließen, aber den gibt es ja nicht. Und doch habe ich ein tief sitzendes Unsicherheitsgefühl. Sogar Angst, eine geradezu physische Angst. Ich traue diesem Land nicht, ich trau dem Frieden nicht.

SPIEGEL: Wovor haben Sie Angst?

Baselitz: Ich habe Angst vor der Politik, die mir nicht behagt. Ich habe zwei Gesellschaftsordnungen hinter mir gelassen, den Nationalsozialismus, dann den Sozialismus beziehungsweise Kommunismus. Und die deutsche Neigung, sich einzumischen in das Leben der Menschen, ist im Moment wieder sehr groß. Siehe das neue Kulturgutschutzgesetz.

SPIEGEL: Das hat in dieser Woche den Bundestag passiert. In dem Gesetz geht es darum, Werke zu…

Jetzt weiterlesen für 0,94 €
Nr. 26/2016