Lesezeit 13 Min
Politik

„Großbritannien ist Führungsnation“

Finanzminister Wolfgang Schäuble warnt vor den Gefahren eines Brexit, beschreibt die Vertrauenskrise der EU und die Angst der Engländer beim Elfmeter.

WERNER SCHUERING / DER SPIEGEL
von
Christiane Hoffmann
und
Christian Reiermann
Lesezeit 13 Min
Politik

Read the English version: "Britain is a leading nation"

SPIEGEL: Herr Minister, Sie sind als einziger deutscher Spitzenpolitiker nach Großbritannien gereist und haben dort für den Verbleib des Landes in der EU geworben. Warum halten sich alle anderen zurück? Ist deutsche Unterstützung in Großbritannien nicht willkommen?

Schäuble: Ich habe mich natürlich auch gefragt, ob es hilfreich ist, wenn deutsche Politiker den britischen Wählern erklären, was sie tun sollen. Das habe ich auch meinen britischen Kollegen George Osborne gefragt, der mich gebeten hatte, über das Thema in London zu sprechen. Er hat mich beruhigt, und so habe ich der britischen Öffentlichkeit erklärt, warum ich glaube, dass es für die EU und Großbritannien besser ist, wenn sich die Wähler gegen einen Brexit entscheiden.

SPIEGEL: Nach Umfragen ist der Ausgang des Referendums am 23. Juni völlig offen. Sollten sich die Briten gegen die EU entscheiden, steht Ihr Projekt einer immer engeren Integration Europas vor dem Scheitern.

Schäuble: Ich hoffe und glaube, dass die Briten sich am Ende gegen einen Brexit entscheiden. Ein Ausscheiden Großbritanniens wäre ein schwerer Verlust für Europa.

SPIEGEL: Warum ist es für die EU besser, wenn die Briten bleiben? Sie sind in den vergangenen Jahren doch immer wieder auf Distanz zur EU gegangen.

Schäuble: Großbritannien ist eines der wirtschaftlich stärksten Länder der EU, mit London besitzt es das größte Finanzzentrum Europas. In allen Fragen der Außen- und Sicherheitspolitik spielt Großbritannien eine…

Jetzt weiterlesen für 0,92 €
Nr. 24/2016