Lesezeit 13 Min
Politik

Geisterhaus

Viele Migranten aus Westafrika müssen durch Niger, wo die Kanzlerin gerade zu Besuch war, um Fluchtursachen zu bekämpfen. Doch die allermeisten hier wollen gar nicht nach Europa.

MAURICE WEISS / DER SPIEGEL
von
Alexander Smoltczyk
Lesezeit 13 Min
Politik

Es wird sie nicht gegeben haben. Sie werden nicht in grell orangefarbenen Schwimmwesten von einer Küstenwache aus dem Meer gefischt werden. Niemand wird sie willkommen heißen, und niemand wird ihnen seinen Hass entgegenschreien. Sie werden nicht ertrinken oder totgeschlagen werden, nicht per Quote verteilt oder in einer bayerischen Erstaufnahmestelle vorschriftsmäßig registriert.

Sie werden für die Europäische Union kein Problem darstellen. Denn sie sind umgekehrt auf dem Weg. Nicht rechtzeitig und nicht zu spät. Nur umgekehrt. Und das ist jetzt allein ihr Problem.

Das Haus der "revenants" findet sich in einem der weniger ärmlichen Viertel von Niamey, der Hauptstadt von Niger, einem Land, das im Entwicklungsindex der Uno auf Platz 188 liegt: Schlusslicht.

Thierry Paulidor Ndassie stellt sich mit bloßem Oberkörper in den Raum. Die Sätze kommen, als lägen sie schon lange bereit, als Vorrat für daheim, für den Moment, wenn zum ersten Mal gefragt wird: Warum bist du zurückgekommen?

In Afrika lassen sie uns singen: "Die Jugend ist die Zukunft Afrikas." Welche Jugend? Es wird keine Jugend geben, weil die Sahara sie verschlungen hat. Da liegen Leichen rum, Hunderte, in der Wüste. Die Frauen werden schon auf dem Weg vergewaltigt, immer wieder. Zwei algerische Polizisten, ich habe es selbst gesehen. Man muss unsere jungen Schwestern dort in Algerien und Libyen einsammeln. Man muss das filmen, damit sie verstehen zu Hause.

Und bleiben.

Ein "revenant" ist, aus dem Französischen wörtlich übersetzt: ein Zurückkommender. Aber das Wort hat eine weitere Bedeutung. Ein "revenant" ist auch ein Geist, ein untotes Wesen, das von irgendwoher zurückkommt, wo es hätte bleiben sollen. Die Vorstellung eines Umherirrenden, der seiner Seele verlustig gegangen ist, kommt…

Jetzt weiterlesen für 0,92 €
Nr. 42/2016