Lesezeit 13 Min
Politik

„Der Erfolg Europas nervt seine Feinde“

Der Künstler und Fotograf Wolfgang Tillmans lebt in London und Berlin. In einer Kampagne versucht er, die Briten vom Ausstieg aus der Europäischen Union abzubringen.

STEFFEN JÄNICKE / DER SPIEGEL
von
Thomas Hüetlin
und
Peter Müller
Lesezeit 13 Min
Politik

Read the English version: "Europe’s success irritates its enemies"

Es ist nicht ausgeschlossen, aber eher unwahrscheinlich, dass man Wolfgang Tillmans vor zehn Jahren mit diesem T-Shirt angetroffen hätte, das er heute in seinem Berliner Studio trägt. Es ist blau, die 28 gelben Sterne bilden darauf einen Kreis, und noch vor zehn Jahren wäre dieses T-Shirt ein Witz gewesen, das Uncoolste vom Uncoolen, ein Symbol für Beamte und Bürokraten, die in endlosen Sitzungen Tirolern verbieten, ihren Speck nach jahrhundertealten Methoden in Berghütten zu räuchern, oder Briten, ihre Teebeutel zu recyceln. Aber jetzt, da die großen Freiheiten, die Europa eben auch geschaffen hat, unter Druck geraten, trägt der Hipster und Künstler Wolfgang Tillmans, 47, nicht nur dieses T-Shirt, sondern er hat auch eine Plakatkampagne gestartet, mit der er die Befürworter des Brexit bekämpft. 44 Plakate hat Tillmans entworfen, man findet sie auf seiner Website, man kann sie ausdrucken oder über die sozialen Medien teilen, kostenfrei. Marine Le Pen, Wladimir Putin und Rupert Murdoch wollen, dass Großbritannien die EU verlässt, lasst uns ihnen nicht folgen, fordert er auf einem Motiv. Auf einem anderen stellt er fest: „Es ist eine Frage, zu wem man sich zugehörig fühlt. We are the European family“. Tillmans ist einer der bedeutendsten und teuersten Fotografen weltweit, er ging Anfang der Neunzigerjahre nach England, wo er den Look der globalen Popkultur und die Kunstfotografie mitprägte. Im Jahr 2000 erhielt er als erster Deutscher die wichtigste Auszeichnung des britischen Kulturbetriebs, den Turner-Preis. Neben seinem Atelier in London betreibt Tillmans…

Jetzt weiterlesen für 0,91 €
Nr. 24/2016