Lesezeit 8 Min
Wissen

Selbstverständlich lernen

Die Neuerfindung von Corporate Learning

TCmake_photo via iStock
von
Nora S. Stampfl
Lesezeit 8 Min
Wissen

Erstellen von Kursangeboten, Planen von Lernsequenzen und Instruktion von Schulungsteilnehmern, das war bislang Aufgabe von Corporate Learning. Die (trügerische) Hoffnung: dass so geschulte Mitarbeiter ihr frisch erworbenes Wissen dann nutzbringend am Arbeitsplatz anwenden. In einer digital vernetzten Welt hat diese Praxis betrieblicher Weiterbildung keine Zukunft mehr. Ihre Rolle wandelt sich von der Wissensvermittlung hin zu einer unterstützenden Funktion: Aufgabe von Corporate Learning (neu) wird sein, Lernerfahrungen zu ermöglichen, Inhalte zu kuratieren und nicht zuletzt ein Umfeld zu schaffen, das selbstgesteuertes Lernen ermöglicht.

"Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr." Das glaubte man längste Zeit: In einer Zeit, da Lernen mit dem Drücken der Schulbank ein für alle Mal abgeschlossen war und man sodann einen Beruf auf Lebenszeit ausübte. Doch die Zeiten haben sich gründlich verändert: Beständig, so scheint es, ist heute einzig der Wandel. Weil die Halbwertszeit von Wissen stetig sinkt, wird Lernfähigkeit zu einer entscheidenden Schlüsselkompetenz. Hänschen kann heute gar nicht wissen, was Hans dereinst lernen muss.

In diesem Szenario braucht Bildung eine grundlegende Transformation, um die Perspektiven des Einzelnen, den Erfolg der Wirtschaft und die Zukunft der Gesellschaft zu sichern. Herkömmliche Formen des Lernens und der Bildung sind häufig nicht imstande, jene kontinuierliche Anpassung von Fähigkeiten zu leisten, die heute…

Jetzt weiterlesen für 0,45 €
28.04.2016