Lesezeit 7 Min
Politik

„Wir müssen noch schneller und besser werden“

Der Berliner Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel über aktuelle Probleme und die Aufgaben für 2016

SoWhat / Shutterstock.com
von
Peter Neumann
und
Ulrich Paul
Lesezeit 7 Min
Politik

Ein Jahr nach seinem Amtsantritt nimmt Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel (SPD) im Interview mit der Berliner Zeitung Stellung zu aktuellen Problemen wie der Unterbringung von Flüchtlingen, der Verfolgung illegaler Ferienwohnungen und dem Wohnungsneubau. Außerdem sagt er, wann die wichtigsten Verkehrsprojekte gestartet werden.

Herr Geisel, nach Angaben des Verbandes Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (BBU) müssten pro Jahr 20 000 Wohnungen in Berlin entstehen. Wie viele wurden 2015 tatsächlich errichtet und wie viele werden es 2016 sein?

Wir gehen davon aus, dass im Jahr 2015 etwa 12 000 Wohnungen fertiggestellt werden. 2016 gehen wir von 15 000 im normalen Wohnungsbau aus. Dazu wollen wir an 60 Standorten Unterkünfte in modularer Bauweise für 24 000 bis 25 000 Flüchtlinge errichten. Die Zielstellung des Verbandes ist aber richtig. Wir müssen noch schneller und besser werden.

Es fehlen vor allem preiswerte Wohnungen. Wie wollen Sie die schaffen?

Wir haben mit dem Haushalt 2016/17 die Wohnungsbauförderung verdreifacht. 2017 werden 3 000 Sozialwohnungen entstehen. Dazu kommen weitere preiswerte Wohnungen der kommunalen Wohnungsbaugesellschaften. Im nächsten Jahr werden es knapp 6 000 Wohnungen sein.

Ist daran gedacht, den Anteil der Sozialwohnungen aufzustocken?

Ich gehe davon aus, dass die geplante Zahl von 3 000…

Jetzt weiterlesen für 0,44 €
23.12.2015