Lesezeit 14 Min
Geschichte

Supercool, supermüde

Die Ost-Frau ist eine Ikone der Gleichberechtigung. Sie gilt als emanzipiert und selbstbewusst. Ein Mythos, sagt die Forscherin Anna Kaminsky. Auch die Frauen in der DDR hätten sich aufgerieben zwischen Familie und Job. Was stimmt denn nun? Und was kann man aus der Vergangenheit lernen?

Vitaly Raduntsev / Shutterstock, Inc.
von
Sabine Rennefanz
Lesezeit 14 Min
Geschichte

Es gibt Frauen mit Kindern und Frauen ohne Kinder, und ihre Welten sind mit einer gläsernen Wand voneinander getrennt. Ich habe die meiste Zeit meines Lebens auf der anderen Seite der Wand verbracht, auf der ohne Kinder. Was mich aber nicht daran hinderte, genau zu wissen, was Mütter alles falsch machen. Mütter sind ein einfaches Thema - jeder hat eine Mutter oder hat eine gehabt, jeder hat eine Meinung.

Ich dachte zum Beispiel, wenn ich mal ein Kind hätte, würde ich es locker mit sechs Monaten in die Krippe geben. Befreundete Mütter, die nach der Kita-Eingewöhnung klagten, wie sehr ihnen ihr Kind fehlte, verstand ich nicht.

Irgendwann war ich selbst schwanger, und mein Mann und ich machten Pläne. Als mein Sohn dann geboren wurde, wurde ich von Gefühlen überwältigt, von denen ich nicht wusste, dass sie existierten. Ich wollte nun doch lieber so viel Zeit wie möglich mit dem Baby verbringen, mindestens ein Jahr. Mein Mann und ich wollten uns die Erziehung aufteilen; ich sollte etwas mehr arbeiten, er etwas weniger.

Ich meldete das Kind in der Kita an. Die erste Zeit war nicht einfach. Mein Sohn, etwa ein Jahr alt, weinte morgens, wenn ich ihn der Erzieherin überreichte. Ich ging mit hängendem Kopf ins Büro. Ich guckte alle zwei Sekunden auf mein Telefon, um zu sehen, ob die Erzieherin anrief; ich sorgte mich. Als mein Sohn sich in der Kita ständig ansteckte und krank wurde, dachte ich, dass es vielleicht doch zu früh gewesen war, ihn wegzugeben.

Ich hatte dauernd ein schlechtes Gewissen, mal, weil ich das Kind zu sehr vermisste, mal, weil ich das Kind zu wenig vermisste. Je wohler ich mich im Büro fühlte, desto schlechter kam ich mir als Mutter vor. Warum fiel es mir so schwer, beides zu verbinden, das Arbeiten und das Muttersein?

Ich komme doch aus dem Osten, bin aufgewachsen in einem Land, in dem es selbstverständlich war, dass Frauen auch mit kleinen Kindern viel…

Jetzt weiterlesen für 0,53 €
21.01.2017