Lesezeit 7 Min
Fernweh

Kasan ändert Ihren Blick auf die Welt!

Kasan ist die Hauptstadt Tatarstans. Tatarstan ist eine Republik Russlands. Hier stießen und stoßen immer wieder Asien und Europa aufeinander. Hier vermischen sie sich auch

Baturina Yuliya / shutterstock.com
von
Arno Widmann
Lesezeit 7 Min
Fernweh

Kasan. 25. August 2016. Mittag. Es ist heiß, deutlich über 30 Grad. Ich gehe durch die Altstadt. Hier gibt es ganze Straßenzüge, die noch aus dem 19. Jahrhundert stammen. Ich meine nicht die drei- bis vierstöckigen Geschäftshäuser und Villen. Sie erinnern an Wien. Mich faszinieren die breiten Straßen mit den kleinen eingeschossigen Häusern. Sie wirken so uneuropäisch, so disproportional. Über jeder der kleinen Türen ein schmiedeeisernes Dach und über jedem der ebenerdigen Fenster auch.

Durch diese Straßen zog 1897 der Jurastudent Wladimir Iljitsch Uljanow und agitierte gegen die zaristischen Obrigkeiten. Später, er nannte sich längst "Lenin", verwandelte er Russland in die Sowjetunion. Die halbe Sowjetgeschichte lang war Kasan auch die Stadt des "jungen Lenin". Man zeigte den Touristen - es gab den Sowjetmenschen auch als Touristen -, wo er gewohnt hatte, man zeigte, wo er in der Vorlesung gesessen hatte, und man führte sie vor das Denkmal, das heute noch vor der Universität steht und ihn zeigt als Leonardo DiCaprio in einem russischen Bauernkittel mit einem Buch in der rechten Hand. Die Straßen waren, als Lenin in ihnen agitierte, sicher nicht so sauber, so ordentlich wie heute. Damals sah man auch nicht, wenn man aus ihnen hinaustrat und auf den Kreml, die Stadtburg, blickte, eine Moschee. Die Moschee bekam der Kreml erst im Jahre 2005 zur Tausendjahrfeier von Kasan verpasst. Zu Lenins Zeiten standen orthodoxe Kathedralen auf dem Kreml. Unter Stalin wurden sie…

Jetzt weiterlesen für 0,43 €
24.09.2016