Lesezeit 10 Min
Gesellschaft

Heile Welt war früher

Kann Deutschland ein Einwanderungsland werden? Wenn Menschen unterschiedlicher Herkunft zusammenleben, bedeutet das vor allem eines: sich gegenseitig auszuhalten. Ein Plädoyer für mehr Gelassenheit

Jazzmany / Shutterstock.com
von
Anja Reich
Lesezeit 10 Min
Gesellschaft

Im September habe ich mit meiner Tochter Deutschunterricht in einem Flüchtlingsheim gegeben. Wir hatten ein paar alte Kinderbücher dabei und warteten im Aufenthaltsraum auf Interessierte. Als erstes kam ein kleines Mädchen und setzte sich auf meinen Schoß, dann stieß ihre Mutter dazu, ihre Schwester, bald war der ganze Tisch voll, eine syrische Familie, ein afghanisches Mädchen, eins aus der Ukraine. Mit Händen und Füßen brachten wir ihnen ein paar Brocken Deutsch bei. Vier Tage später gingen wir mit Jugendlichen aus dem Heim Fußballspielen. In der Woche darauf machten wir noch einmal Deutsch, aber es kamen nicht mehr viele, und beim nächsten Mal saßen mehr Deutsche an unserem Tisch, die Deutschunterricht geben wollten, als Flüchtlinge. Das war's mit unserem Hilfseinsatz. Wir kehrten wieder in unsere Leben zurück. Das einzige, was noch übrig ist aus dieser Zeit, sind die Nachrichten der Facebookgruppe des Heimes: Bedarfslisten, Informationen zu Sprachkursen, Einsatzpläne für die Kleiderkammer. Ich überfliege sie meist nur, in dem Wissen, dass die Flüchtlinge in dem Heim in guten Händen sind, aber am 5. Januar tauchte eine Mitteilung auf, wie ich sie auf dieser Seite noch nicht gelesen hatte.

Ein Mann, nennen wir ihn Thomas Krause, schrieb: "Ich melde mich hier ab, nach den Vorfällen in Köln." Die Reaktionen folgten prompt: Was die Bewohner des Heimes mit den Anschlägen zu tun hätten? Ob er sich das nicht noch mal überlegen wolle? Dann begann der Shitstorm.…

Jetzt weiterlesen für 0,48 €
16.01.2016