Lesezeit 8 Min
Gesellschaft

Der deutsche Sohn

Manchmal macht das Ausländerrecht komplizierte Verhältnisse noch komplizierter. Began Tercic zum Beispiel kommt aus Bosnien und ist mit seiner Familie seit 2014 in Berlin. Aber nur seine Partnerin und die drei Kinder haben hier ein Aufenthaltsrecht

smpratt90 / pixabay
von
Julia Haak
Lesezeit 8 Min
Gesellschaft

Berlin. Im Fernsehen läuft das Kinderprogramm. Die beiden Kleineren hocken auf dem Sofa, gefangen von den flimmernden Bildern. Die Eltern hantieren in der Küche. Es riecht nach Mokka. Es gibt auch Kuchen. Began Tercic stellt ihn auf den kleinen Couchtisch. Dunkler Boden, Kirschen, Sahne, Schokolade: Donauwelle - ein deutscher Kuchen. Began Tercic lacht. "Nein, das ist ein bosnischer Kuchen", sagt er. Das Rezept stammt aus Bosnien, so wie er und seine Familie. In kulinarischer Hinsicht scheint es Verbindungen nach Deutschland zu gegeben. Ein schöner Zufall, denn dies ist die Geschichte einer Trennung.

Fünf Menschen gehören zur Familie. Began Tercic und Narda Sukalo sind die Eltern. Die Kinder - das sind Ferid, der Vierzehnjährige, Sejda, sieben Jahre alt, und der Kleine. Wir haben zum Schutz der Familie alle Namen verändert. Sie hat sich zu einem Treffen bereiterklärt, weil sie hofft, dass sich ihre schwierige Lage dadurch irgendwie verbessert. Mittlerweile würde die Familie fast alles versuchen, um in Deutschland endlich anzukommen. Began Tercic glaubt kaum noch daran. "Für uns gibt es keine Möglichkeit in diesem Land", sagt er. Allerdings fällt ihm keine Alternative ein.

Und vielleicht wendet sich doch noch alles zum Guten. Fragt sich nur, ob die Familie so lange durchhält. Sie ist ein Fall für die Berliner Härtefallkommission. Wenn sie diese Kommission überzeugt, könnte der Innensenator einen Aufenthalt aus humanitären Gründen…

Jetzt weiterlesen für 0,45 €
27.10.2017