Lesezeit 7 Min
Fernweh

Bitte keine Arien in der Sauna!

Die Wiener Philharmoniker und Zubin Mehta reisen mit einem Schiff über das Mittelmeer und geben Konzerte an Land

von HenSti (Eigenes Werk) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons
von
Birgit Walter
Lesezeit 7 Min
Fernweh

Der Musikkritiker einer großen Tageszeitung sagt: "Ach, du gehst jetzt auf ein Kreuzfahrtschiff, das hätte ich nicht gedacht!" Er klingt eher mitleidig als herablassend. "Das wäre ja nichts für mich. Die vielen alten Leute, die aus Langeweile den ganzen Tag essen. Und dann die Bus-Ausflüge - da machst du auch mit?" Mit keinem Feuilleton-Kollegen kann man beherzt über eine Kreuzfahrt plaudern, der Bildungsbürger entzieht sich komplett. Eher noch breitet er sich wie Henryk M. Broder in der Zeitung Die Welt über die Abscheulichkeiten eines solchen Urlaubs aus. Er fragt, was wohl die Leute in den großen Koffern haben. "Nehmen Sie Ihre Abendgarderobe mit für den Fall, dass die Wiener Philharmoniker ein Konzert geben?"

Ja genau! Hier liegt der Autor unfreiwillig richtig. Es sind die Wiener Philharmoniker, für die tausend Gäste an Bord des TUI-Kreuzers "Mein Schiff 3" den dunklen Anzug dabei haben. Es geht entschieden festlicher zu als auf jeder Berliner Opernpremiere. Die Kreuzfahrtgäste hören im italienischen Livorno das berühmte Orchester mit Beethoven unter Zubin Mehta, in Barcelona gibt es Dvorák, Schubert und Schönberg, an Bord Kammerkonzerte und Liederabende. Mit dem Programm versucht das Reiseunternehmen TUI, Kreuzfahrten für ein neues, eher widerspenstiges Gästespektrum salonfähig zu machen.

Udo war auch gerade da

Das Unternehmen hat Übung mit Themen-Fahrten. Es bietet Schlagerreisen mit Helene Fischer, Full Metal Cruises…

Jetzt weiterlesen für 0,43 €
31.05.2016