Lesezeit 13 Min
Gesellschaft

Aus der Traum

Mehr Wohlstand, mehr Freiheit, mehr Vernunft - die nach 1945 Geborenen konnten tatsächlich glauben, dass das Ende der Geschichte nah ist. Nun stellen sie erschrocken fest: Sie hat nur Pause gemacht

Radoslaw Maciejewski / Shutterstock.com
von
Markus Decker
Lesezeit 13 Min
Gesellschaft

Meine Mutter hat mir früher regelmäßig ihre Sparbücher gezeigt. Sie waren rot oder silbern, und immer waren sie von der Sparkasse. Die Sparbücher meiner Mutter wiesen zu allen Zeiten ein einigermaßen beruhigendes Guthaben aus. Doch zur Beruhigung ihrer Inhaberin trug das nichts bei. Überhaupt war Geld etwas, das nicht dazu diente, sich das Leben schön zu machen, sondern sich die Existenzangst vom Leib zu halten. Darum musste man sich seines Vorhandenseins regelmäßig vergewissern - nicht ohne den Hinweis, welche Ausgaben den Einnahmen gegenüber stünden. Vorsicht war die Mutter der Porzellankiste!

Meine Mutter war Jahrgang 1934. Und während ihr Vater von unserer münsterländischen Heimat aus in den Krieg zog, saß sie mit ihrer Mutter, ihrem Bruder und ihrer Angst während der Bombennächte im Luftschutzkeller.

Mein Vater, ein christdemokratischer Kommunalpolitiker und leidenschaftlicher Diskutant, hat mir unsere Sparbücher niemals gezeigt, was daran lag, dass er weniger Angst hatte, vor allem aber daran, dass er früh gestorben ist. Doch auch er lebte unter seinen materiellen Möglichkeiten. Zwar fuhren wir jedes Jahr gemeinsam drei Wochen in die Ferien, entweder nach Oberbayern oder an die holländische Nordsee. Da kannten meine Eltern sich so gut aus wie bei der örtlichen Sparkasse, und das Berechenbare war wesentlich. Ab und zu nahmen wir das Mittagessen sonntags in einem Restaurant ein, um anschließend den bei Heranwachsenden verhassten Spaziergang folgen zu lassen. Die Frauen trugen Dauerwelle. Statt Pasta gab es Salzkartoffeln zum Schweinebraten. So viel Wohlstand durfte sein.

Die Möbel in unserem Haus allerdings stammten aus der Kriegs- oder der Nachkriegszeit. Das Wohnzimmer betraten wir lediglich zu Festtagen. Und…

Jetzt weiterlesen für 0,51 €
07.01.2017